Schützenfest in Hilgen Heide erst wieder in 2022

Der Hilgener Schützenverein hat auch in diesem Jahr das traditionelle Schützenfest abgesagt.  Normalerweise findet das Heimatfest der Schützen in Hilgen-Heide am ersten Augustwochenende statt und wird gerne von vielen Bürgerinnen und Bürgern besucht. 

Die Umsetzung eines Hygienekonzepts für die Besucher verbunden mit einem deutlich geringeren Platzangebot für Personen in geschlossenen Räumen und das Risiko der Delta Variante – die Risiken sind für uns als Schützenverein derzeit nicht kalkuliert. Deshalb hat der Verein entschieden, das Schützenfest wie im Jahr 2020 abzusagen. In Rückmeldungen bezeichneten Mitglieder und Bürger diesen Entschluss als verantwortungsvoll und begrüßten ihn schweren Herzens. 

Alle freuen sich, wenn das Fest 2022 wieder stattfinden kann. 

Für den amtierenden Schützenkönig Arne Küpper und Prinzen Sven Truthe, die beim letzten Schützenfest 2019 die Königs- und Prinzenwürde für sich entscheiden konnten, verlängert sich somit die Amtszeit um ein weiteres Jahr. 

Die Planungen für das Schützenfest 2022 laufen bereits. Der Schützenverein Hilgen trifft schon  heute Vorbereitungen für das  Jahr 2023, in dem der Verein sein 100-jähriges Bestehen feiern wird. Geplant ist ein besonderes Festprogramm über mehrere Tage verteilt. 

Für die Mitglieder plant der Verein  Anfang August  ein kleines Event im Freien zu veranstalten, um den Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, sich unter den vorgeschriebenen Abstands- und  Hygieneregelungen wieder zu begegnen. 

Damit  werden sie  wohl in die Vereinsgeschichte eingehen. Beide freuen sich bereits jetzt darauf,  demnächst wieder die befreundeten Vereine zu besuchen und natürlich auch darauf, sie  auf dem  Schützen- und Heimatfest 2022 in Hilgen Heide zu empfangen. 

Neuheiten auf der Schießanlage:  jetzt elektronische Auswertanlage vorhanden

Neuigkeiten gibt es derweil im Schützenhaus und auf Schließanlage des Schützenvereins, Durch die Aktion der Rewe Märkte „Scheine für Vereine“ konnte der Verein digitale Technik anschaffen. Der Dank des Vereins gilt allen,  die hieran teilgenommen haben und so den  Verein unterstützt haben.

Auf der unterirdischen 50 m Kleinkalieber-Schießanlage wurde investiert. Die bereits in die Jahre gekommene und veraltete Seilzuganlage konnte ausgetauscht werden. Mit Unterstützung der Aktion Moderne Spotstätten von der NRW Landeregierung konnte der Schützenverein eine hochmoderne elektronische Auswertanlage installieren. Die Geschosse auf den 50 m Kleinkaliberbahnen werden mit höchster Genauigkeit (Wettkampftauglich) vermessen. Der Schütze selber kann seine Ergebnisse direkt an Schießstand auf einem Tablet einsehen und  sein Visier oder die Standposition korrigieren. Die komplette Anlage ist über ein Netzwerk mit der Auswertung verbunden, von hier wird das ganze System zentral über einen PC gesteuert und die Ergebnisse verarbeitet. Durch eine spezielle Visualisierungssoftware lassen sich alle Ergebnisse von Zuschauern und Interessierten im Gastraum Live mitverfolgen

Sicherlich eine spannende und interessante Sache, die den Wettkampfehrgeiz untereinander interessanter macht. 

Die Mitglieder haben in Eigenleistungen 350  Arbeitsstunden eingebracht. Nun ist die  Anlage betriebsbereit. Umgesetzt werden konnte diese Investition mit Gesamtkosten  in einer Höhe von über 13.000,- €   durch Zuschüsse und Förderungen durch das Programm „Moderne Sportstätten“ der NRW Landesregierung, durch die Sportpauschale der Stadt Burscheid und der Burscheid Stiftung der Kreissparkasse Köln.